Nach dem Landessieg geht es zum Sprachenfest nach Bayern!

Wie bedeutend Fremdsprachen im Leben sind, das wird der gelben Ente Fiona Pond, dem Gartenzwerg Franz und der Schildkröte The Legend bewusst, als sie gemeinsam durch Europa reisen und dabei verschiedensprachige andere Stofftiere kennenlernen.

Da sind zum Beispiel der Frosch Frédéric Dulac aus Paris, der nur Französisch spricht, oder das Gespenst Valeria, das so alt ist, dass es nur die lateinische Sprache beherrscht. Glücklicherweise können Franz und The Legend aufgrund ihrer Sprachkenntnisse zwischen den Figuren vermitteln.

Die Geschichte dieser Figuren erzählt der englischsprachige Kurzfilm „The great adventure“, den zehn Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c des Gymnasiums Martinum zusammen mit ihrer Englisch- und Französischlehrerin Denise Instinsky erstellt und beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2019 eingereicht haben. Die Schülerinnen und Schüler übernahmen in ihrer selbstverfassten Geschichte die Sprechrollen und konnten so ihre eigenen Fremdsprachenkenntnisse unter Beweis stellen. Und das nicht nur in Englisch, sondern auch in den Sprachen Latein und Französisch, die sie erst seit Beginn dieses Schuljahres lernen. Umso mehr Freude bereitete es den Kindern aber, diese Fremdsprachen schon so früh einzusetzen und im Fall von Latein überhaupt einmal selbst aktiv anzuwenden.

Für ihren kreativen Beitrag wurden Florian Benker, Liv-Grete Lagemann, Aimy Landwehr, Gesa Marwede, Sophia Miethe, Tristan Ruhmöller, Zoé Rutsch, Inka Schmedt, Rosa Schulze Severing und Malte Wissing am Montag im Rahmen einer Feierstunde am Nord-Ost Gymnasium in Essen mit dem Ministeriumspreis des Landes NRW ausgezeichnet und konnten sich so im Team über 500,- Euro Preisgeld freuen. Die darüber hinaus von den Schulbuchverlagen Klett und Cornelsen überreichten englischsprachigen Lektüren werden zudem sicher einen Beitrag dazu leisten, dass sich die Teilnehmer noch weiter in den Fremdsprachen verbessern. Und vielleicht wird so der ein oder andere Teilnehmer auch in den nächsten Jahren wieder am Wettbewerb teilnehmen – sei es erneut im Teamwettbewerb der Klassen 6 bis 10 oder aber ab der 8. Klasse im Solowettbewerb.

Mit der Verleihung des Ministeriumspreises des Landes NRW ist die Teilnahme der Klasse 6c am diesjährigen Bundeswettbewerb Fremdsprachen aber noch nicht beendet. Der Film fand auf Landesebene bei denen Juroren einen solchen Anklang, dass das Team ausgewählt wurde, das Bundesland Nordrhein-Westfalen auf Bundesebene beim Sprachenfest in Bayern zu vertreten. Aus diesem Grund können nun in der kommenden Woche drei Teammitglieder mit ihrer Lehrerin nach Dachau bei München fahren, um dort gegen die besten Teams aus den anderen Bundesländern anzutreten. Florian Benker, Gesa Marwede und Inka Schmedt setzten sich in einem englischsprachigen Casting innerhalb der Wettbewerbsgruppe durch und dürfen nun das Team des Martinums in Bayern vertreten. Dort gilt es dann, den Beitrag in den Fremdsprachen auf der Bühne kreativ einzuleiten und nach der Präsentation des Videos in einem Interview der Bundesjury Rede und Antwort zu stehen – natürlich ebenfalls in der Fremdsprache. Man darf gespannt sein, wie gut die Geschichte um die durch Europa reisenden Stofftiere bei ihnen ankommt.

Preisverleihung Essen