Nachwuchsexperten: 6.Klässler nehmen trotz Corona erfolgreich am Forder-Förder-Projekt teil

Bis zum 13. März lief alles reibungslos: Die Schüler*innen, die am diesjährigen Forder-Förder-Projekt (FFP) teilnehmen durften, hatten sich für ein Thema ihrer Wahl entschieden und schon viele Informationen im Internet und der Stadtbücherei recherchiert. Doch dann kam die Schulschließung und alle mussten sich erst einmal an die neuen Herausforderungen des Homeschoolings gewöhnen.

Parallel noch eine Expertenarbeit schreiben? Das klingt anstrengend und das war es auch. Die FFP-Schüler*innen mussten sich zu Hause ihre Zeit nun noch besser einteilen, sich selbst motivieren, weiter an ihren Texten zu schreiben und natürlich auch noch alle anderen Aufgaben erledigen. Nun sind die Expertenarbeiten fertiggestellt, worauf die Schüler*innen sehr stolz sein können, dies unter diesen Bedingungen geschafft zu haben. Unterstützt wurden sie dabei von ihrer Lehrerin D.Hillmann, der Referendarin L.Linnemann und zwei studentischen Mentorinnen.

Das Forder-Förder-Projekt wird am Martinum in Kooperation mit dem Internationalen Centrum für Begabungsforschung (icbf) der Uni Münster immer im zweiten Halbjahr für 6.Klässler angeboten. Es richtet sich an Schüler*innen, die über den normalen Unterricht hinaus herausgefordert werden wollen. Dazu verlassen sie (normalerweise) eine Doppelstunde in der Woche den Regelunterricht, um an einem Thema ihrer Wahl zu forschen. Nach einer ausführlichen Recherche wird eine schriftliche Arbeit angefertigt und am Ende werden die wichtigsten Erkenntnisse präsentiert. Höhepunkt des Projektes ist am Ende die große Expertentagung im Münsteraner Schloss, die dieses Jahr leider coronabedingt entfallen musste. Auch eine schulische Expertentagung konnte nicht stattfinden. Die Hoffnung stirbt aber zuletzt, sodass die Schüler*innen sich derzeit darauf vorbereiten, ihre Ergebnisse nach den Ferien einem Publikum präsentieren zu können.

FFP