Schülerinnen des Martinums bei „bio-logisch“-Wettbewerb ausgezeichnet

Beim landesweiten Schülerwettbewerb „bio-logisch“ gehören Maya Hoyer und Lina Kloppenborg vom Gymnasium Martinum zu den diesjährigen Preisträgern in der Altersklasse 9. und 10. Klassenstufe.

 

In einer Feierstunde im Planetarium in Bochum konnten die beiden Gymnasiastinnen am vergangenen Mittwoch ihre Urkunden für die besonders erfolgreiche Teilnahme am Biologiewettbewerb „bio-logisch“ entgegennehmen. Maya Hoyer durfte sich sogar über den ersten Platz unter den gut 3500 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern freuen, der ihr zugleich auch die Teilnahme an einer dreitägigen Schülerakademie sicherte.

 

bio-logisch-wettbewerb_1

 

Der Wettbewerb „bio-logisch“ wurde 2002 durch das Land Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen und hat sich seitdem als einer der teilnehmerstärksten Biologiewettbewerbe in NRW etabliert und begeistert jährlich Schülerinnen und Schüler mit innovativen theoretischen wie experimentellen Aufgaben zu einem zentralen Thema der Biologie. Unter der Überschrift „alles klar!?“ drehte sich in diesem Jahr alles um das Thema Wasser und hier reichte die Spannweite von alltagstauglichen Problemen, wie dem streifenfreien Fensterputzen, über physiologische Fragestellungen zur Stoffwechselaktivität von Hefezellen bis hin zu zukunftsorientierten Verfahren zur Oberflächenbehandlung, die als Lotuseffekt bekannt sind.

Einen Großteil der Bearbeitung der Aufgaben konnten Maya und Lina in der Schule im Rahmen ihres Chemie-Biologie-Differenzierungskurses unter der Leitung von Herrn Drobner im vergangenen 9. Schuljahr leisten. Das ein oder andere Mal wurde aber auch die heimische Küche zum Labor und der Badezimmerspiegel zur Experimentieroberfläche – hier ist buchstäblich die Naturwissenschaft zu Hause angekommen. Auch das ist eine wertvolle Erfahrung, dass biologische Fragestellungen uns immer wieder im Alltag, meist unbewusst, begegnen. Für die beiden Martinumsschülerinnen bleibt aber sicherlich der Tag der Preisverleihung im stimmungsvollen Ambiente des Planetariums und dem kurzweiligen Programm aus Grußworten und Schülerbeiträgen in guter Erinnerung, markiert er doch den Schlusspunkt ihrer Anstrengungen, der zeigt, dass ihr großes Engagement und Können belohnt und gewürdigt wird – und auch das ist eine wertvolle Erfahrung.