Dr. Birgit Schuh vom Gymnasium Martinum erfolgreich beim Nationale Science on Stage Festival

Vom 16.-18. November 2018 fand das Nationale Science on Stage Festival in Berlin am MDC.C Max Delbrück Communications Center statt. Mit dabei Dr. Birgit Schuh vom Gymnasium Martinum in Emsdetten und Ulrike Hölting vom Gymnasium Mariengarden in Borken-Burloh und. Das Festival gilt als die größte deutsche Ideenbörse für MINT-Lehrkräfte, und zwar von der Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe.

Hier treffen sich jährlich rund 100 Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Land, um sich über Materialien und Konzepte auszutauschen und neuen Schwung für ihren Schulalltag mitzunehmen. Mit ihrer Teilnahme bewarben sich die geladenen Lehrkräfte zudem um einen Platz in der deutschen Delegation beim Europäischen Science on Stage Festival 2019 in Cascais, Portugal.

Dr. Birgit Schuh und Ulrike Hölting, beide schon viele Jahre als Fachberaterinnen im Fachdezernat Biologie, das von der Fachdezernentin Heike Götte geleitet wird, tätig, entwickelten 2017 eine Fortbildung für Biologielehrerinnen und Biologielehrer zu „Schüler-experimenten im Unterricht“, die u.a. auch am Gymnasium Martinum in Emsdetten (die E.V. berichtete) stattfand. In diesen Fortbildungen hatten die Kolleginnen und Kollegen die Gelegenheit, einfache Experimente zu den Themenbereichen Enzymatik, entwickelt von Dr. Birgit Schuh, und Photosynthese, entwickelt von Ulrike Hölting, kennenzulernen und selbst zu erproben. Die Experimente zur Photosynthese, die in ihrer Gesamtheit die Grundlage für Unterrichtsprojekte in unterschiedlichen Jahrgangsstufen bilden, passten hervorragend zu einem der 5 Leitthemen des Festivals, „Low-Cost-Projekte in den Naturwissenschaften“. Sie wurden im Frühjahr bei der Jury eingereicht und von dieser im Sommer als eines von 45 Projekten für die Präsentation in Berlin ausgewählt.

Die Schülerinnen und Schüler können in dem fachübergreifend angelegten, erprobten Projekt die wesentlichen Aspekte der Photosynthese, den Kohlenstoffdioxidverbrauch, die Stärkeproduktion und die Sauerstoffproduktion in Abhängigkeit vom Licht anschaulich nachvollziehen. Dazu werden Laubblätter in Flaschen gefüllt, im Backofen getrocknet, ein Tee aufgegossen, Efeuplättchen mit Bürolochern gestanzt und Teelichter in leeren Kochtöpfen angezündet. Mit der Experimentierreihe, die die klassische Bläschenzählmethode ersetzen kann und den Schülerinnen und Schülern das Thema aus verschiedenen Perspektiven eröffnet, konnten Ulrike Hölting und Dr. Birgit Schuh offensichtlich auch viele Jurymitglieder überzeugen.

Ihr Stand, an dem die die Ergebnisse der einzelnen Versuche optisch nachvollziehbar dokumentiert wurden und von den Besuchern teilweise auch selbst erprobt werden konnten, lockte sehr viele Interessenten, die sich umfassend über Durchführung und theoretischem Hintergrund informierten. Obwohl die beiden Lehrerinnen mit nicht zu hoch gesteckten Erwartungen nach Berlin gereist waren,  avancierte das Projekt laut Rückmeldung der Jurymitglieder sehr schnell zum Favoriten im Bereich „Low-Cost“.

Im nächsten Jahr werden Ulrike Hölting  und Dr. Birgit Schuh die Bundesrepublik in Cascais, Portugal bei internationalen Science on Stage Festival mit diesem Projekt vertreten: Unter dem Motto „Skills for the Future“ gastiert das Europäische Science on Stage Festival dort vom 31. Oktober bis 3. November 2019 am Estoril Congress Center. An der Veranstaltung nehmen über 450 MINT-Lehrkräfte aus über 30 europäischen Ländern teil, um sich über gelungene Unterrichtsideen auszutauschen. Die beiden Lehrkräfte sehen diesem Austausch erwartungsfroh entgegen.

Foto 1 (Dirk Lässig): Groß war der Andrang an Interessenten im Maximilian Delbrück Communikations-Center in Berlin

Foto 2: Am Stand von Ulrike Hölting (r) und Dr. Birgit Schuh (l) konnten Interessenten die vorgestellten Experimente selbst ausprobieren

Foto 3 (Dirk Lässig): Geschafft, das Ticket nach Portugal, Dr. Birgit Schuh (l), Ulrike Hölting, r.

Foto 4 (Dirk Lässig): "Low-Cost" - Experimente mit Materialien, die jeder hat.