Q1-Schülerinnen und Schüler stellen ihr wissenschaftlichen Ergebnisse vor

Am 07.07.2018 fand die zweite Ergebnispräsentation des Forder-Förder-Projektes Plus in der Universität Münster statt. Die Schüler*innen, die ihre Ergebnisse präsentierten, nahmen am Projektkurs „Forschendes Lernen – das Lernen erforschen (FFP-Plus)“ teil, der in Kooperation mit der Universität Münster am Martinum angeboten wird. Die Schüler*innen beschäftigen sich in diesem Kontext mit einem individuellen Forschungsvorhaben im Kontext Lernen bzw. Lernstrategien. Dabei gingen sie Fragestellungen nach, die sie oft z.T. schon länger beschäftigt haben, aber nie eine Antwort darauf hatten, z.B. Warum kann ich mir Pokemon-Karten so gut merken, aber Lateinvokabeln nicht? Herausgekommen ist eine spannende Arbeit, die der Frage nachgeht, wie das Interesse das Lernen beeinflusst. Weitere Themen waren z.B. wie das Schlafverhalten die Konzentration beeinflusst oder welchen Einfluss das Elternhaus auf das Lernen hat.

Die Schüler*innen erproben in diesem Projektkurs, was es heißt, wissenschaftlich zu arbeiten und zu forschen. Dazu erhielten sie in Uniseminaren Vorträge und workshops, die in der Schule vertieft und auf die eigene Fragestellung angewandt wurden. Herausgekommen sind qualitativ tolle Arbeiten, die mit Abschlussarbeiten in der Universität mithalten können.

Insgesamt präsentierten 18 Schüler*innen sowie Studierende der WWU Münster ihre Forschungsergebnisse vor dem Publikum. Moderiert wurde die Veranstaltungen von zwei Schüler*innen des Martinums, Luca Marie Wendt und Jannis Hillenkötter.

FFP Plus_1