Timo Z. (Q1) nimmt teil an Internationaler Jugendbegegnung

Wie kann und soll ein zeitgemäßes Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus aussehen? Dies ist die zentrale Frage, der 39 Jugendliche aus neun Ländern vom 20. bis zum 27. April im KZ Flossenbürg in Franken, nahe der deutsch-tschechischen Grenze, nachgehen werden.

 

Im Detail wird es bei dieser Jugendbegegnung, welche parallel zum Treffen ehemaliger Häftlinge desselben KZs stattfindet, darum gehen, sich auszutauschen, wie in den unterschiedlichen Ländern und Kulturen an die Zeit des Nationalsozialismus und dessen Opfer gedacht wird. Außerdem ist es ein weiterer, sehr wichtiger Bestandteil der Jugendbegegnung, Ideen zu entwickeln, wie man heute, angesichts immer weniger Zeitzeugen, zeitgemäß und angemessen an den Nationalsozialismus gedenken kann.

Dabei wird auch Timo Zinczuk (Q1) von unserer Schule teilnehmen, da er von der Körber-Stiftung einen Platz bekommen hat. Dies hat seinen Ursprung in der Teilnahme am Geschichtswettbewerb, wobei auch das Martinum einige Erfolge erreicht hat. Deshalb hat die Körber-Stiftung den Preisträgern vom Geschichtswettbewerb die Teilnahme an der Jugendbegegnung angeboten, was mit Freude angenommen wurde. Wir hoffen, dass Timo uns viele interessante und hilfreiche Erfahrungen mitbringen wird!

Jugendbegegnung_1

Bild: Timo Z. (Q1), hier im Gespräch mit Schulseelsorger Markus Hachmann, wird eine Woche lang an einer Internationalen Jugendbegegnung teilnehmen.