Stipendien für Abiturienten des Gymnasiums Martinum

In den kommenden Wochen und Monaten geht es – wie an allen Gymnasien und Gesamtschulen – auch für die Schülerinnen und Schüler des Martinums vor allem um das Abitur und die Frage, wie es danach weitergeht. Für die Abiturienten, die studieren wollen, spielt auch die Finanzierung des Studiums eine große Rolle.

Neben dem so genannten BAföG oder dem Jobben während des Studiums gibt es dabei auch die Möglichkeit, sich bei verschiedenen Stiftungen um ein Stipendium zu bewerben, das besonders begabten und engagierten Abiturienten neben der finanziellen Unterstützung auch eine ideelle Förderung bietet. Die meisten Schüler bzw. Studenten kennen diese Möglichkeit allerdings nicht oder rechnen sich keine guten Chancen für ein Stipendium aus – oft ein Trugschluss!

 

Am Martinum werden geeignete Schülerinnen und Schüler gezielt auf die Förderung durch Stipendien aufmerksam gemacht und informiert. Dazu gibt es jeweils im Februar bzw. März für alle Abiturienten, die vermutlich einen Abitur-Schnitt von 2,0 oder besser haben werden, ein Informationstreffen zum Thema „Stipendien und Bewerbungen bei Stiftungen“. Zu dieser Veranstaltung werden Studierende, die bereits ein Stipendium erhalten haben, eingeladen, um ihre jeweiligen Stiftungen und die Möglichkeiten, die ein Stipendium mit sich bringt, vorzustellen. So sollen die Abiturienten ermutigt werden, sich selbstständig um ein Stipendium zu bewerben und sie dabei möglichst gut zu unterstützen, z.B. durch Gutachten der Lehrerinnen und Lehrer oder der Schulleitung.

Diese Bemühungen haben in den letzten Jahren am Martinum Erfolg gehabt. Das zeigen die drei Schülerinnen Judith Helmer, Mareike Oberheim und Maike Peyrer. Judith Helmer hat ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes erhalten, Maike Peyrer wird seit ihrem 1. Semester an der Universität von dem evangelischen Studentenwerk Villigst gefördert und Mareike Oberheim war mit ihrer Bewerbung bei der Heinrich-Böll-Stiftung erfolgreich.